Deutsche Feuerwehr-Meisterschaften 2012 – Tag 2 – Das Training

Der heutige Tag des Suhler Wettkampfteams bei der Deutschen Feuerwehr-Meisterschaft in Cottbus stand ganz unter dem Zeichen des Trainings.

Beginn und zugleich Höhepunkt des Tages war das offizielle Training mit Live-Wertungsrichtern und dem Original-Wettkampfgerät. Bevor der eigentliche Lauf startet, erfolgte natürlich erst einmal eine gemeinsame Erwärmung. Pünktlich laut Plan, um 10.56 Uhr, trat die Mannschaft auf den Platz und führte den A-Teil durch. Dabei ist ein Löschangriff mit zwei C-Rohren möglichst fehlerfrei aufzubauen. Das Ergebnis: 42,09 sec und 5 Fehlerpunkte.

Der sich anschließende B-Teil, ein Staffellauf, absolvierte die Mannschaft gleich im Anschluss. Dabei müssen sie auf einer Strecke von 400 Metern eine Eskaladierwand, einen Laufbalken und eine Kriechröhre überwinden. Die Zeit: 60,40 sec. – Fehlerfrei.

Würden die Trainingsläufe zählen, hätte das Suhler Team damit den 5. Platz erzielt. Jedoch darf nicht unerwähnt bleiben, dass von 52 gemeldeten Mannschaften zum Training nur 39 angetreten waren. Der ein oder andere starke Konkurrent wird also noch hinzukommen.

Nach dem Mittag ging es dann zum individuellen Training über. Auch hier gilt wieder ein außerordentliches Lob an die Organisatoren der Veranstaltung. Für die Mannschaften stehen im Stadtgebiet noch drei weitere Sportplätze zur Verfügung. Diese können frei fürs Training genutzt werden.

Am Abend folgte dann die offizielle Eröffnungsveranstaltung. Durch den Bürgermeister der Stadt Cottbus, den Bundeswettbewerbsleiter und den Vorsitzenden des Deutschen Feuerwehrverbandes wurden die rund 1.700 Sportler auf faire, schöne und erfolgreiche Wettkämpfe eingeschworen. Nach dem offiziellen Teil folgten in der Radrennhalle die Finalläufe im Hakenleitersteigen, einer Einzeldisziplin der Sportwettkämpfer. Sieger wurde hier der Thüringer und amtierende Halter des Deutschen Rekordes, Tom Gehlert, mit einer Zeit von 14,66 sec.

Der Plan für morgen: Wettkampffreier Tag für die Suhler Mannschaft. Aber natürlich werden sie den Tag nicht tatenlos verstreichen lassen. Geplant ist ein umfangreicher individueller Trainingstag. Außerdem benötigen die Thüringer Sportwettkämpfer anfeuernde Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar